Klimawechsel in Zentralasien unter Berücksichtigung der Covid-19 Pandemie

19.10.2020 12:33

logo-konferenz.jpg  Die dritte Zentralasiatische Klimakonferenz, die vom 16. bis 17. Juni in Duschanbe stattfinden sollte, wird online abgehalten.  Die CACCC-2020-Konferenz beginnt am 19. Oktober und endet am 23. Oktober.  Sie wird im Rahmen des Projekts "Programm zur Anpassung und Abschwächung der Folgen des Klimawandels im Aralsee-Becken" (CAMP4ASB) organisiert. Es ist eine Fortsetzung der 2013 gestarteten Initiative der Weltbank zum Wissens- und Informationsaustausch über den Klimawandel in Zentralasien.

Ziel der Konferenz ist es, die Stärkung des regionalen Dialogs über Klimawandel und nachhaltige Entwicklung durch den Austausch von Informationen und Wissen in Zentralasien zu fördern. Ein anderer Schwerpunkt besteht darin, die Länder in der Region über die Folgen des Klimawandels und der Pandemie (COVID-19) aufzuklären.

Es wird erwartet, dass CACCC- 2020 mit der Präsentation des Abschlussdokuments endet, das den Grundstein für die Bildung einer gemeinsamen regionalen Vision der zentralasiatischen Länder im Bereich des Klimawandels legen wird.

Das Programm umfasst thematische Sitzungen, in denen die Auswirkungen des Klimawandels und Fragen der Gestaltung der Klimapolitik im Kontext der Coronavirus-Pandemie erörtert werden. Darüber hinaus werden die Themen der Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen, Entwicklung der Klimaüberwachung, Verbesserung der Klimadienstleistungen usw. erörtert.

Die Konferenz wird vom 19. bis 23. Oktober live auf der Website www.carececo.org übertragen.

Galerie

Kalender