Freie Handelszone

10.03.2020 14:25

Freie Handelszonen in Tadschikistan

Stand    20.01.2020

Tadschikistan ist ein Ort, an dem das Herz Zentralasiens schlägt. Hier überquerten sich einst wichtige Arterien der legendären Seidenstraße.

Tadschikistan ist ein Agrar- und Industriestaat mit dem enormen wasserenergetischen Potenzial, großen Vorkommen von Bodenschätzen und guten Voraussetzungen für die Industrialisierung. Die unmittelbare Nähe der großen Verbrauchermärkte von Russland und Kasachstan, China, Afghanistan und Pakistan macht dieses Geschäft äußerts attraktiv.

Die Gründung von Freihandelszonen ist Teil des Programms zur innovativen Entwicklung Tadschikistans, denn es ist schwierig, sich eine moderne Wirtschaft ohne Freihandelszonen vorzustellen. Nach Einschätzungen der Experten werden über 30% des Welthandelsumsatzes über die Freihandelszonen abgewickelt. In Tadschikistan funktionieren mittlerweile 4 Freihandelszonen. Die Kosten für das Grundstück in den Freihandelszonen beträgt symbolisch 1 Dollar pro Quadratmeter im Jahr. „Freihandelszone“ ist ein Territorium, wo man ein erfolgreiches Geschäft aufbauen kann. Sie sind für Investoren nicht nur attraktiv, sondern öffnet für sie neue Möglichkeiten.

Das Gebiet Khatlon: Infrastruktur von Gebiet Khatlon verfügt über ein entwickeltes Netz von Landstraßen, Eisenbahnlinien und Flughäfen. Hier sind Leicht- und Lebensmittelindustrie sowie Bereiche wie Chemie, Elektrizität und Metallurgie gut entwickelt. Die größten Flüsse wie Pjandsch, Vakhsch und mehrere Stauseen verfügen über unerschöpfliche Reserven an Wasserkraft. Und die natürlichen und klimatischen Bedingungen der Region, in der es viel Sonne, Wasser und fruchtbare Täler gibt, ermöglichen den Anbau von Gemüse und Obst bis zu dreimal im Jahr.

Im Gebiet Khatlon gibt es zwei Freie Handelszonen - Dangara und Pjandsch. Die Freihandelszone „Dangara" gehört zu den gut entwickelten Freihandelszonen der Republik mit einer Gesamtfläche von 521,03 Hektar. Eines der perspektivvollen Unternehmen, das innerhalb der Freihandelszone aufgebaut wird, ist ein chinesisches Ölförder- und Verarbeitungsunternehmen. Die Produktionskapazität des Unternehmens wird pro Jahr 1,2 Millionen Tonnen betragen.

Ein weiteres großes Unternehmen der Freihandelszone "Dangara" ist das Unternehmen zur Herstellung von Metallkonstruktionen mit einer Kapazität von bis zu einer Million Tonnen Metall. Aktuell werden Kunststoff- und Kunststoffrohrwerke, Trockenfruchtverarbeitungs- und Verpackungsfabriken gebaut.

Das Territorium der Freihandelszone "Pjandsch" beträgt 401,6 Hektar, wobei ein Sektor mit einer Fläche von 186 Hektar für Handel, Import, Export, Finanzen und Innovation bestimmt ist und der zweite Sektor mit einer Fläche von 215,6 Hektar zu dem Industriesektor gehört.

Freihandelszone Pjandsch verfügt über große Rohstoffressourcen wie Quarzsand und Rohbaumwolle, die aus vier großen Bezirken im Umkreis von 50 km um die FHZ geliefert werden können, sowie landwirtschaftliche Produkte. Hier sind die Infrastruktur, Zollkontrolle, Wasser- und Stromversorgung gut ausgebaut. Derzeit wurden Verträge mit koreanischen Herstellern von Zahnbürsten und Schuhen abgeschlossen.

Das Gebiet Sughd ist mit seiner günstigen geografischen Lage als nördliches Handelstor Tadschikistans sowie "Perle" des Ferghana-Tals bekannt.

Freihandelszone Sughd wurde 2009 eingerichtet. Die Freihandelszone befindet sich im südwestlichen industriellen Teil der Stadt Khudschand mit einer Gesamtfläche von 320 Hektar. Die in der Freihandelszone tätigen Unternehmen sind in der Herstellung von Elektrokabeln, Polymerrohren, Aluminium- und PVC-Profilen, Baustoffen und Farben, Kunststoffbehältern, der Montage und Installation von Solarheliokollektoren und Tiefpumpen sowie dem Recycling von Metall beschäftigt. Aktuell werden die Werke für Herstellung von Energiesparlampen, Möbeln und anderen Produkten in Betrieb genommen. Die Freihandelszone "Sughd" ist eine profitable Plattform für Unternehmen, deren Tätigkeit auf den Export gerichtet ist.

Das autonome Gebiet Berg-Badachschan der Republik Tadschikistan befindet sich im östlichen Teil des Landes. Dieses Gebiet ist reich an einzigartig schönen Landschaften, Felsen, Heilquellen und mit Mineralien gesättigtem Wasser.

Die Freihandelszone "Ishkashim" existiert seit 2011 und hat eine Fläche von 200 Hektar. Die Region grenzt im Norden an Kirgisistan, im Osten an China und im Süden und Westen an Afghanistan. Die Förderung und die Präsentation von Natur- und Freizeitressourcen auf den Weltmärkten für Tourismusdienstleistungen werden den Zustrom ausländischer Touristen nach Tadschikistan sicherstellen. Die Verfügbarkeit zahlreicher Gebirgsflüsse und der reichsten Wasserressourcen in der Region ist die Grundlage für die Entwicklung der Wasserkraft, den Bau großer Wasserkraftwerke und die Entwicklung der Kleinwasserkraft.

Alle Freihandelszonen des Landes arbeiten im Rahmen eines speziellen Steuerprogramms. In allen Freihandelszonen werden die Gewinnsteuer, Straßennutzungssteuer, Mehrwertsteuer, Mehrwertsteuer vom Verkauf der Baumwolle und des Primäraluminiums, Steuer auf natürliche Ressourcen, Akzise, Steuer auf Fahrzeuge und Immobilien, Zölle auf die Ausfuhr der in der Freihandelszone hergestellten Produkten null Prozent ausmachen. Von den 10 im Steuergesetzbuch des Landes vorgesehenen Steuern zahlen die Subjekte der Freihandelszone nur zwei: die Sozialsteuer (25%) wird auf Fonds für Arbeitsvergütung einzahlt und die Einkommenssteuer (8 bis 13%) wird vom Gehalt der Mitarbeiter abgezogen.

Schutz der Rechte und Präferenzen sowie Gleichberechtigung von in- und ausländischen Investoren, der staatlichen Nichteinmischung in das Geschäft, des Rechts auf Einkommenstransfer ins Ausland, des ungehinderten Eigentums- und Informationsverkehrs, des Schutzes des geistigen Eigentums, des Rechts auf Nutzung natürlicher Ressourcen werden gewährleistet.

Um den Status eines Subjektes der Freihandelszone zu erwerben, ist es notwendig:

1. sich als juristische Person beim Finanzamt zu registrieren;

2. einen Geschäftsplan und die erforderlichen Dokumente vorzubereiten;

3. das Investitionsvorhaben vor der Kommission beim Ministerium für    wirtschaftliche Entwicklung und Handel zu begründen;

4. eine Vereinbarung mit der Verwaltung der Freihandelszone abzuschließen;

5. ein Zertifikat zu erwerben.

Der Erwerb eines Zertifikats für jede Art von Tätigkeiten beträgt unabhängig vom Produktionsvolumen und Warenumsatz einmalig 5.000 USD.

Tadschikistan ist ein Ort, an dem stabile sozialpolitische Situation, günstige geopolitische Lage und reiche Landressourcen zu einer qualitativen Verbesserung der Geschäftsentwicklung beitragen. Schließlich werden hier alle Voraussetzungen für Aufschwung geschaffen.

Investieren Sie in die Freihandelszonen von Tadschikistan!

Die Freihandelszonen der Republik Tadschikistan sind stabile Investitionszonen!

Galerie

Kalender